Wie mit Influencer umgehen

Posted on Posted in Tourismus

Die Medienwelt hat sich heute entscheidend verändert. Früher hat es wenige Journalisten im Reisebereich gegeben, neu tummeln sich jede Menge Influencer, die vor allem Bilder und Beiträge im Internet veröffentlichen.

Diese möchten für die Arbeit bezahlt werden oder zumindest ihre Kosten tief halten. In einem anderen Beitrag haben wir die Situation der schwierigen Verdienstmöglichkeiten von Bloggern skizziert. Das heisst, viel Geld wird mit Reiseblogs nicht verdient. Einzige Möglichkeiten sind Internetwerbung oder die Vermittlungen von Produkten.
Situation von Bloggern

Wenn nun Werbung im Internet direkt über den Influencer abgewickelt wird, hätten Facebook oder Google weniger Werbeeinnahmen. Das Geld kommt direkt bei den Autor an. Werbung läuft oft über Internetportale, statt über eine Zeitung. Immer mehr Influencer nutzen Instagram, Snapshot oder Facebook, statt eigene Blogs. Diese soziale Medien sind mit Werbung überfrachtet, dennoch kann jeder Beitrag sinnvoll sein. Für den Touristiker bedeutet das Werbung und meistens auch Klicks auf seine Webseite, was das Ranking erhöht.

Doch die Tourismusverantwortlichen beklagen sich in einem Boulevardblatt, dass sie von Anfragen zugemüllt werden und die Influencer nur gratis essen wollen. Trotzdem sollte immer das Gespräch gesucht werden. Dabei kann festgestellt werden, wie ernst es der Influencer meint, wie erfolgreich er ist. Doch Vorsicht, Kennzahlen können manipuliert werden. Zudem soll seine Arbeit zur Kultur des Unternehmens und Zielgruppe passen. Es sollte nicht am falschen Ort gespart werden. Die Grenzkosten, z.B. um ein leeres Zimmer zu belegen oder ein zusätzliches Essen sind oft tief. Bei vielen anderen Werbeaktionen wird viel mehr Geld verbrannt. Besonders für Restaurant und Hotels, die wenig bekannt sind, kann ein Influencer Beitrag viel bringen. Es sollte darauf bestanden werden, später die Arbeit zu dokumentieren.

Bei unseren Buchprojekt wollen wir gerne diese Frage klären und eine Checkliste für Influencer entwickeln.
Buchprojekt Sharing Tourismus Internet Marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.